tl_files/oldenburg/Herzlich Willkommen.jpg

tl_files/oldenburg/Vorstand/Vorstand 2012 - Kopie.JPG
Wir, das Gustav-Adolf-Werk e.V. in Oldenburg, unterstützt als Diasporawerk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg evangelische Christen weltweit.
Wir helfen evangelischen Gemeinden, die in der "Zerstreuung", in der "Diaspora" existieren. Sie leben in Teilen der Welt, wo sie in der Minderheit sind - in einem durch andere Konfessionen geprägten Umfeld oder in einer von Krieg und Flucht beherrschten Region. Wir helfen diesen Gemeinden bei Neubau, Sanierung oder Modernisierung von Kirchen, Gemeindehäusern, Altersheimen, Jugendheimen ...
Mit unserer Hilfe könne sie Fahrzeuge und theologische Literatur anschaffen, Schulen betreiben und Menschen zum Leben in schwierigen Situationen ermutigen.
Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über unsere Arbeit.

175 Jahre GAW in Oldenburg

"Es war einmal..."

So fangen unsere Märchen an.
Aber es ist auch der reale Beginn der Gustav-Adolf-Arbeit in Oldenburg.
Im Mai 1844 trafen sich im alten Rathaus zwanzig Männer aus der Bürgerschaft der Stadt, Kaufleute, Handwerker, Soldaten und Theologen. Unter der Leitung von Generalsuperintendent Dr. Böckel gründeten sei einen Hilfsverein Oldenburg für die im übrigen Deutschland schon wachsende Gustav-Adolf-Stiftung. Unter dem zugkräftigen Namen des Schwedenkönigs wollte man bedrängten evangelischen Gemeinden in andersbekennender Umgebung geistlich und materiell helfen.
Aus diesem Anfang wurde ein anerkanntes kirchliches Hilfswerk mit zahllosen Männern und Frauen, die sich meist ehrenamtlich engagieren.
Die Strukturen haben sich nach nun 175 Jahren geändert. Länder und Kontinente überspannt eine Hilfe, duch auch die konfessionellen Grenzen hinter sich gelassen hat. Christen in Not gibt es in Südamerika ebenso wie in Süd- oder Osteuropa. Hilfe wird in vielfacher Weise geleistet.
Mit Dankbarkeit und Freude legen die ausländischen Gäste unserer Jahresfest davon Zeugnis ab.
Das Gustav-Adolf-Werk e.V. Oldenburg hat 2017 rund 32.000 € in die Hilfsprojekte eingebracht.
Im Jubiläumsjahr 2019 sind die Spenden und Kollekten für Bedrängte und Verfolgte Christen in Syrien bestimmt.
Während der Festversammlung am 26. Mai 2019 ab 10.00 Uhr in der St. Lamberti-Kirche erfahren Sie mehr.
 
Der Vorstand des Gustav-Adolf-Werkes e.V. Oldenburg lädt Sie herzlich ein!

Seien auch Sie dabei...                          hier lesen Sie mehr

GAW-Jahresfest in Dinklage 2018    

GAW Jahresfest begeistert Gäste

Schon am Vortag versammelten sich bei einem Empfang, zu dem Bürgermeister Frank Bittner ins Rathaus eingeladen hatte, Vertreter der Stadt, der katholischen Gemeinde, des Gustav-Adolf-Werkes und unserer Gemeinde und hießen insbesondere den Ehrengast, Pröpstin Dr. Elena Bondarenko, willkommen. Diese hielt zum Jahresfest am 6. Mai eine beeindruckende Predigt und einen sehr informativen Vortrag über die Lage der Evangelischen in Russland heute. Anschließend konnten alle Gäste und Gemeindeglieder Gegrilltes, Salate, Kaffee und Kuchen genießen - ein herzliches Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben und an diejenigen, die unermüdlich und emsig in der Küche und umzu tätig waren! Abschließend gab es noch einen Einblick in die Arbeit des Gustav-Adolf-Werkes. Die angereisten Gäste u.a. aus Moskau, Leipzig, Wilhelmshaven, Oldenburg und Garrel, waren angetan vom Engagement der Gemeinde und von diesem Fest, das von einer fröhlichen Atmosphäre getragen wurde. Dazu trug auch Eduard Haag bei, der etliche Lieder mit dem Akkordeon begleitete.

2000 € für Kirche in Saratow

Zur Gottesdienstkollekte von 872 € kamen weitere 504 € aus den Spendenboxen. Zusammen mit drei Konfirmationskollekten in Höhe von 627 € konnte die Gemeinde in Saratow von uns mit 2000 € unterstützt werden - ein Dank an alle, die dazu beigetragen haben.

Pfarrer Fridtjof Amling, Gemeinde Dinklage

(Text: Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde Dinklage - Ausgabe: Juni bis August 2018)